Oberhof - Wintercamping (mal wieder) mit ohne Schnee

Früher war Camping ein Schönwetter-Ding. Na klar, denn früher waren die Wohnwagen und Wohnmobile noch nicht so gut ausgestattet wie heute, weshalb auch niemand auf die Idee kam, im Winter in den Campingurlaub zu fahren. Heutzutage ist das allerdings völlig normal. Campen erfreut sich immer größerer Beliebtheit und hat in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt, der nicht abreissen will. Die Folge: Es gibt kein Ende und keinen Anfang der Saison mehr, denn man campt das ganze Jahr über und dementsprechend haben auch immer mehr Campingplätze das ganze Jahr über geöffnet.

Camping im verschneiten Wald - da klopft natürlich meine romantische Ader laut an und schreit "Nichts wie los!!!". Tatsächlich haben wir ja schon Silvester 2015/16 den Versuch gestartet....und sind leider gescheitert. Wintercamping im Harz bei 8 Grad + ...hmmm... schön war`s auf jeden Fall, von romantisch verschneit allerdings weit entfernt. Also wurde Silvester 2016/17 direkt der nächste Versuch gestartet. Nach Oberhof in den Thüringer Wald sollte es diesmal gehen. Oberhof ist ein Skigebiet, deshalb rechneten wir uns gute Chancen auf Schnee aus. Tja, wer nun aufmerksam den Titel dieses Beitrags gelesen hat, weiß, dass der Schnee sich wieder nicht blicken liess. Es war rappelkalt und jeden Morgen begrüßte uns eine in Frost gehüllte Landschaft, insofern war es zumindest ein wenig weiss.

Mein Gemecker über nicht vorhandenen Schnee soll jetzt allerdings keinesfalls heißen, dass mir dieser Ort, diese Gegend und vor allem der Campingplatz nicht gefallen haben. Im Gegenteil! Diesen Platz, Oberhof Camping am Lütsche Stausee, kann ich absolut weiterempfehlen. Direkt am Stausee gelegen und nur von Wald umgeben, findet man sich hier an einem herrlichen Fleckchen Erde wieder. Angenehm ist, dass der Platz nicht eingezäunt ist, dass man vom Wohnwagen aus also direkt 10 Meter weiter auf einen der vielen Wanderwege gelangt. Ein Paradies für Hunde, die hier willkommen sind, und Naturfreunde, denn mehr Natur geht nicht. Wasserratten kommen ebenfalls auf ihre Kosten, denn der Stausee, der Wasser mit dem Härtegrad 0 beinhaltet, ist ein Badesee und verfügt direkt am Campingplatz über eine große Liegewiese mit Kiosk.

Als wir über Silvester dort waren, war der See gerade ein ganzes Stück weit abgelassen, was ihm zusammen mit dem Frost und der teilweise gefrorenen Wasseroberfläche ein märchenhaftes Aussehen verlieh. Dieser See ist ein beliebtes Ausflugsziel, daher gibt es hier natürlich auch ein Restaurant/Café direkt auf dem Campingplatz. An Wochenenden finden viele Wanderer den Weg hierher, denn das Wegenetz durch die Wälder ist schier unendlich. Als Camper sieht man von den Wanderern jedoch kaum etwas und geniesst eine herrliche Ruhe auf dem Platz.

Wenn man Wanderurlaub machen will, ist man hier also genau richtig, denn dank der vielen ausgeschilderten Wege kann man jeden Tag eine neue Route wählen. Wer sich für Skisport interessiert, kann auch vom Campingplatz aus ganz bequem nach Oberhof wandern. Wer nur kleine Touren machen will, kommt ebenfalls auf seine Kosten: Die Runde um den Stausee haben wir zum Beispiel jeden Morgen mit den Hunden gemacht. Diese dauert etwa 40 Minuten und ist sehr angenehm zu gehen.

Oberhof liegt jedoch so zentral, dass man von hier aus, sofern man mobil ist, einige interessante Ausflüge machen kann:

Im etwa 45 km entfernten Bad Blankenburg kann man einen sogenannten Lost Place erkunden, ein riesengroßes Gebäude, das über eine bewegte Geschichte verfügt und das nun schon seit Jahren leersteht und von einem ehrenamtlichen Verein vor dem absoluten Verfall bewahrt wird. Auf Anmeldung kann man das Gebäude besichtigen - mehr Infos dazu bekommt Ihr, wenn Ihr weiter oben "Lost Place" anklickt.

Wer noch mehr wandern will, kann zum berühmten Rennsteig, der etwa 25 km entfernt ist, fahren. Die Gegend hier ist höher gelegen, daher war sie bei unserem Besuch leicht mit Schnee gepudert - insofern haben wir wenigstens ein klitzekleines bisschen Winterwald erlebt.

Nur 6 km vom Campingplatz entfernt kann man im kleinen Örtchen Liebenstein die dortige Burgruine besichtigen. Diese ist rund um die Uhr und das ganze Jahr über zugänglich.

Das sehr sehenswerte Städtchen Weimar befindet sich knappe 70 km vom Campingplatz entfernt und hier kann man auch in nur ein paar Stunden eine Menge erleben. Besser wäre jedoch, wenn man sich mehrere Tage Zeit nehmen würde.

Zum Campingplatz sei noch gesagt, dass er über ein großes und modernes Sanitätshaus verfügt, in dem Toiletten und Duschen/Waschbecken jeweils separat liegen. Außerdem gibt es eine Spülküche, Koch- und Waschgelegenheiten. Die Rezeption ist außerhalb der Mittagspause von 12.00 - 14.00 den ganzen Tag über besetzt und verfügt über ein großes Angebot an Informationen zu Freizeitaktivitäten in der Umgebung. Außerdem gibt es hier einen Brötchenservice und jederzeit einen netten Plausch.

Einzig zu bemängeln sind hier diese elenden Bewegungsmelder im Sanitärgebäude. Denn es ist nicht schön, wenn man unter der Dusche steht, es plötzlich zappenduster ist und man aus der Duschkabine heraus und quasi Rock `n Roll tanzen muss, damit das verfluchte Licht wieder angeht....

 

Ansonsten: Sehr empfehlenswert!

 

Oh...zu erwähnen sei noch, dass die Straße hoch zum Campingplatz sehr lang, steil, eng und einsam ist. Hier besteht im Winter Schneekettenpflicht, denn wenn das Auto sagt "Ab hier geht`s nicht mehr weiter!" und der Wohnwagen von hinten dagegenhält "Doch! Ab hier geht`s nämlich rückwärts!".....tja, dann kann das unschön enden.

 

P.S. Einen Tag nach unserer Abreise kam er dann übrigens, der Schnee. In Massen. Schönen Dank auch!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0