Weihnachtsleckereien: Bananenbrot mit Zimt und gerösteten Mandeln

Alle Jahre wieder....kommt Weihnachten so plötzlich. Ernsthaft, haben wir nicht letzten Monat noch im T-Shirt draussen gesessen und gegrillt? Und zack! - Plötzlich dudelt wieder gefühlte 20x pro Tag "Last Christmas" im Radio.

 

Andererseits ist die Weihnachszeit auch die Zeit im Jahr, in der ich (im normalen Leben alles andere als eine Küchenfee) den unbändigen Drang verspüre, neue Rezepte auszuprobieren. So wie heute zum Beispiel.

 

Als Bloggerin lese ich natürlich auch andere Blogs, lasse mich inspirieren, setze neue Reiseziele auf die Da-muss-ich-unbedingt-demnächst-hin - Liste und....finde Rezepte, die zu lecker klingen, als dass ich sie links liegen lassen könnte. Dieses Bananenbrot habe ich bei Casa Selvanegra gefunden und ein wenig nach meinen Vorlieben abgeändert.

Tatsächlich ist es das erste Bananenbrot, das ich jemals gebacken habe, obwohl ich es schon seit mindestens 3 Jahren vorhatte. Ein wenig weihnachtlich abgewandelt braucht Ihr nun also:

 

- eine Kastenbackform und ein wenig Butter zum Einfetten der selbigen (....obwohl ich ja immer ein "Nest" aus Backpapier bastle, da ich sonst nicht in der Lage bin, den Kuchen unfallfrei aus der Form zu bekommen.)

- 140 g braunen Zucker (Ja! Braunen! Und ja! Nur 140 g!)

- 100 g weiche Butter

- 2 Eier (gerne von glücklichen Hühnern)

- 4 Bananen (...am besten die, die in fast jedem Haushalt diskriminiert werden, weil sie braun und weich und bäh sind. Aber für das Brot gilt: Je brauner, desto bananiger!)

- 1 EL Milch

- 1 TL Zimt

- 1/2 TL Lebkuchengewürz

- 250 g Vollkornmehl (...macht das Brot umso gesünder)

- 1 Päckchen Backpulver

- 1 Prise Salz

- Schokoglasur

- 100 g gehobelte Mandeln

 

Zeittechnisch seid Ihr mit etwa 1,25 Stunden (je nach Ofen) mit Zubereitung und Backzeit gut dabei.

Dann wollen wir mal:

 

Eigentlich ist die Geschichte ganz einfach und schnell erzählt, denn Ihr verquirlt Zucker, Butter und Eier miteinander, matscht die Bananen, die Milch, den Zimt und das Lebkuchengewürz zu einer unansehlichen braunen Pampe und rührt diese unter die Zucker/Butter/Ei-Masse.

 

Oh! Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Nicht vergessen!

 

Das Mehl, das Backpulver und die Prise Salz gesellen sich auch dazu und der Teig ist fast fertig. Aber nur fast, denn nun röstet Ihr fix noch die gehobelten Mandeln ohne Fett in einer beschichteten Pfanne. Wenn sie Euch geröstet genug erscheinen, rührt Ihr sie unter den Teig, der jetzt endgültig fertig ist. Nun ab damit in die Kuchenform, die anschließend auf einem Blech mittig im Ofen platziert wird.

Seid Ihr ungeduldig? - Das ist schlecht, denn ab sofort heißt es erstmal: Warten.......

 

Mein Bananenbrot war nach 45 min perfekt, schön durch aber noch saftig. Am besten macht Ihr zwischendurch die Stäbchenprobe, dann seid Ihr auf der sicheren Seite.

 

Und nun kommt ein Warnhinweis! Ja. Ich habe es tatsächlich heute fast geschafft, die Küche abzufackeln. Denn diese Schokoglasur (die auf dem Foto) ist GEFÄHRLICH! Die darf nämlich zum Flüssigmachen NICHT in die Mikrowelle. Steht auch drauf. Habe ich aber nicht gelesen....

 

Das Ende vom Lied: Blitze und `ne tolle Lightshow in der Mikrowelle, untermalt mit komischen Geräuschen und Brandgeruch. Oh oh....

 

Die Küche steht noch (auch wenn es dort nach meinen Back-Aktionen sowieso immer aussieht wie in Dresden `45), die Mikrowelle funktioniert ....ähh...ich glaube auch noch, die Schokoladenglasur wurde im Wasserbad flüssig gemacht und das Brot ist ein Gedicht.

 

Zur Nachahmung unbedingt empfohlen. Aber lasst die Küche heile!

3 Kommentare